Deformationsmessung Ihres Rohrsystems

Wir überprüfen Ihr Rohrsystem auf Deformationen. Unsere Deformationsmessung wird mithilfe von modernen Kameras durchgeführt. Erfahren Sie hier mehr zu unserem Angebot. 

Deformationsmessung: Abweichungen schnell erkennen

Bei der Deformationsmessung wird die Kamera (ohne Beleuchtung) rückwärts durch die Leitung gefahren. Durch einen zusätzlichen Aufbau vor der Kamera wird ein Laserkreis auf das Rohr projiziert. Eine Bilderfassungssoftware erkennt und berechnet die Änderungen an diesem Kreis permanent und in Echtzeit und kann somit die Deformation berechnen. Dieses Verfahren wird hauptsächlich bei sogenannten biegeweichen Rohren (PVC, PP, PE, etc.) angewendet, um eventuelle Deformationen nach dem Einbau zu erkennen.

Deformationsmessung in der Anwendung

Diese Art der Deformationsmessung ist in den Nennweiten von DN200 bis DN400 ohne Einschränkungen möglich. Bei den Nennweiten DN500 + 600 hängt die Qualität der Messung stark von den örtlichen Rahmenbedingungen ab. Dazu zählen zum Beispiel Verfärbungen im Rohr,  aber auch die Schachtgröße und andere äußere Einflüsse. Eine korrekte Deformationsmessung ist hier nur mit Einschränkungen durchführbar. Ab inklusive DN700 ist diese Art der Deformationsmessung nicht mehr möglich, da die Stärke des Laserkreises nicht mehr ausreicht.

Wozu eine Deformationsmessung durchführen?

Die Deformationsmessung gibt Ihnen Aufschluss darüber, wie sich beispielsweise neu verlegte Rohre nach Ihrem Einbau verhalten. Sie misst die Abweichungen der Norm und zeichnet auf, inwiefern sich Rohre durch die tägliche Nutzung und Belastung verbiegen. Daher eignet sich diese Messprüfung bei allen Rohren aus weichem Material, das Verbiegungen zulässt. Werden Unstimmigkeiten gefunden, können die betroffenen Rohre problemlos ausgetauscht werden, ohne dass es zu schwerwiegenden Problemen im Leitungssystem kommt.